Bericht aus Sicht eines Rehatechnikers:

Vor fast 25 Jahren bin ich durch Zufall in einem Sanitätshaus gelandet. Schon während meiner Einarbeitungszeit hatte ich den ersten Kontakt zu behinderten Kindern. Mit viel Respekt habe ich mich in das Thema vertieft. Ich habe schon im ersten Jahr mehr als 10 Wochen bei Fortbildungen verbracht, um möglichst viel über meinen neuen Aufgabenbereich zu lernen. 

Nachdem ich mich fit fühlte konnte ich die Betreuung von 2 Behindertenschulen und 2 Pflegeeinrichtungen für schwerstbehinderte Menschen übernehmen. Zu dieser Zeit war der Umgang mit den Krankenkassen noch etwas einfacher. Zusammen mit meinem damaligen Partner konnte ich aus meiner Tätigkeit als Angestellter eine eigene Firma aufbauen. Ich konnte während meiner Arbeit sehr viel über therapeutische Ansätze lernen und beobachten. Von 1993 an durfte ich mit einer sehr erfahrenen Vojta Therapeutin arbeiten, habe Bobath-Therapeutin in der Klinik Burgau mehrmals beobachtet und durfte auch zusehen, wie die Petoe-Therapie in Deutschland Fuß fasste. 

Doch der Einschnitt für mich kam im Jahr 2004 als ich einer Fortbildung zum Thema Pörnbacher Therapie besuchen konnte. Die Lehrtherapeutin hat dabei Filme gezeigt, die mich sehr fasziniert haben. Am Ende der Forbildung wollte ich unbedingt mehr über diesen Therapieansatz wissen. Am meisten hat mich interessiert, ob es noch mehr von den erfolgreichen Behandlungen gab. 

Die Lehrtherapeutin hat mich eingeladen, mit ihr zusammen aus mehr als 100 gefilmten Kindern einzelen Sequenzen auszusuchen, um den Beweis zu festigen. - Es war echt beeindruckend!

 

Seit dieser Zeit beschfätige ich mit der Therapie und den daraus abgeleiteten Rollstuhlversorgungen. Mittlerweile konnte ich zusammen mit dem Team in meinem Sanitätshaus die Versrogungen immer weiter optimieren. Nach mehr als 10 Jahren Erfahrung mit der Therapie und der Rollstuhlversorgung kann ich behaupten, einer der erfahrendsten Rehatechniker zu sein, der sich mit der "aktivierenden Sitzversorgung" von schwerer behinderten Kindern auskennt. 

Nach mehr als 400 durchgeführten Versorgungen bleibt kaum ein Geheimnis oder kaum eine Sitavariante unergründet.

Und das Wichtigste ist der Erfolg! Immer wieder komme ich zufrieden von Kindern aus dem gesamten Bundesgebiet zurück. Sehr oft kann ich die Sitzposition verbessern und somit einen entscheidenden Beitrag zum Wohlergehen der Kinder leisten.

Auch wenn die Krankenkassen in einem erhöhten Maß an Prüfung und Qualitätsmanagement arbeiten, halten die von unserem Team durchgeführten Versorgungen alles was wir erwarten. Einrduksvolle Bilder zeigen dies auch im Vergleich. Postivie Rückmeldungen von Eltern, Betreuern und auch von Therapeuten, Ärzten und Kliniken geben meiner Art der Versorgung recht. Ein kleines Geheimnis meiner Arbeit liegt darin, jede Versorgung individuell zu betrachten und auf verschiedene Einflüsse die das Sitzen beeinträchtigen hinzuweisen. Oft ist es unabdingbar eine alternative Lagerung zu nutzen, um die langen Sitzzeiten, die die Kinder oft überfordern, zu reduzieren.

 

In den letzten zwei Jahren arbeite ich auf eine Reduzierung meiner Außendienst-Tätigkeit hin. Deshalb dürfen sie mir nicht böse sein, wenn ich nicht alle Hausbesuche innerhalb kürzester Zeit abarbeite. Ich garantiere aber allen Eltern und Betreuern eine Termin, wenn Sie uns in Bad Windsheim besuchen. Einfach über Kontakt anfragen und um einen Termin bitten!