Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht mit dem Pörnbacher Therapie-Rollstuhl

 

In meiner 2. Klasse in einer Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung habe ich einen schwer mehrfach behinderten Schüler, der im Folgenden Theo genannt wird (Name geändert). Der Junge verhielt sich seit der ersten Klasse sehr unruhig. Problematisch war auch sein häufiges lautes Schreien. Innerhalb der Gruppe fand er kaum die Ruhe, sich mit angebotenen Lerninhalten zu beschäftigen. Auch die Essenssituation war hektisch und angespannt. Bei Theo besteht die Gefahr einer Hüftluxation.

Seit diesem Schuljahr wird der Junge nach dem Pörnbacher Konzept gefördert. Da er auf die Förderung mit Hilfe des Pörnbacher Lagerungs-Keils gut anspricht, haben sich die Eltern, nach eingehender Beratung durch Herrn Seefried (Firma Rose), für die Anschaffung eines Pörnbacher Therapiestuhls entschlossen. Bis der neue Stuhl gebaut ist, hat der Schüler von der Firma Rose leihweise einen Therapiestuhl zur Verfügung gestellt bekommen.

Durch die spezifische Pörnbacher Abduktionsschienung wird Theo gut in dem Stuhl geführt. Diese sorgt für eine großzügige Auflagefläche der Oberschenkelinnen- und unterseiten. Theo erhält dadurch beim Sitzen viele taktile und propriozeptive Informationen, die ihm Sicherheit vermitteln. Die Beine werden so geführt, dass einer Hüftluxation entgegengewirkt wird. Durch den hohen Tisch kann sich der Junge gut abstützen und eigenaktiv aufrichten. Dies führt zu einer Intensivierung der Atmung. Die Kopfstütze wirkt einer bei körperbehinderten Kindern häufig zu beobachtenden Verkürzung der Nackenmuskulatur entgegen. Trotz der angebotenen Stabilität bleibt Theo genügend Bewegungsspielraum, um sich aktiv zu bewegen.

Seit Theo diesen Stuhl hat, ist er insgesamt deutlich entspannter und zufriedener geworden. Er ist präsent und gut ansprechbar für Lerninhalte, auch innerhalb der Gruppe. An seinem Tisch (der ja am Stuhl befestigt ist) agiert er konzentriert mit beiden Händen, um beispielsweise Objekte zu erkunden oder Karten auszuwählen. Sein lautes Schreien ist stark zurückgegangen. Er lacht und bewegt sich viel und nimmt Kontakt zu Erwachsenen und Mitschülern auf. Die Essenssituation verläuft ruhig und entspannt, so dass er mehr Nahrung zu sich nehmen kann. Ich bin positiv überrascht, wie hilfreich diese Sitzversorgung für Theo ist und freue mich über sein Wohlbefinden und seine Fortschritte.

 

03.06.2018, Birgit Tischer-Windl