Rotationslagerung

Rotationslagerung - Therapeutisches Sitzelement

 

Im Gegensatz zu einem "normalen" Stuhl, bei dem der Körper passiv durch die Sitzfläche abgestützt wird, ist die Abduktionssitzplatte des Rotationslagerungselement nach hinten gekippt.

Die Anordnung der Auflage, dient dem Zweck einer beiderseitig geführten Oberschenkelauflage bis in die Kniekehlen.

 

Die Rotationslagerung wirkt somit primär nicht passiv als Sitzauflage.

Stattdessen wird der Beckengürtel in bemessener und entwicklungsadäquater Weise nach hinten gekippt.Dadurch setzt eine massive Aufrichteschubkraft nach vorne mit Fortbewegungstrend nach vorne ein. Für die Aufrichte- und die Fortbewegungsentwicklung ist diese Beckenschubkraft von entscheidender Bedeutung. Sie verbindet und steuert in funktioneller Weise die Wirbelsäulenaufrichtung zwischen dem unteren Körpersensorium im Becken und dem oberen Körpersensorium im Nackenbereich. 

Die Armauflage wird dazu abduktorisch und individuell angepasst, aus der Schultergelenksabfolge heraus geführt und in diese Höhe gehalten, so wie dies beispielsweise dem "Krabbelmuster" während der Aufrichteentwicklung entspricht. 

Rotationslagerung - Therapeutisches Sitzelement

Art.-Nr.: TS-N-2 bis TS-FI-3

und Lagerungsplatte

Art.-Nr.: LP-R und LP-OR